Intelligence

Business Intelligence generiert den geschäftlichen Kontext und das unternehmerische Wissen, um die Informationen zu verstehen.

Warum sprechen wir heutzutage von einem Ökosystem für Business Intelligence?

Die Zeiten in welchen Berichtsanfragen mit einem singulären Ansatz für ein Data Warehouse und einem OLAP Tool gelöst wurden, sind schon lange vorbei. Die Zusammenhänge zwischen Aktualität, Verlässlichkeit und Handlungsfähigkeit in der Informationsverwertung moderner Business Intelligence lässt uns Lösungen implementieren, die in ihrem reibungslosen Zusammenspiel der Komplexität eines natürlichen Ökosystems sehr nahe kommen.

Folgende Herausforderungen müssen mittelfristig in jedem Unternehmen durch die Business Intelligence adressiert werden:

Demokratisierung des Informationszuganges und Stärkung der Autonomie der Anwender in der Simulation von analytischen Szenarien.

Individualisierung von Anwendungen bei gleichzeitiger Gewährleistung von Wiederverwendbarkeit, Stabilität und Betreibbarkeit der Lösungen.

Benutzerfreundlichkeit und Nutzungseffizienz – BI Lösungen sollen google-fast und apple-easy sein.

Bewältigung des Spagats zwischen der Verlässlichkeit der Informationsqualität und der performanten Informationsverfügbarkeit on-demand.

Agnostik und Mobilität in den Endgeräten und Werkzeugen für die pragmatische Verwertung und Anwendung von Informationen.

Das Credo aus den Anfangstagen des Business Intelligence ist aktueller denn je:

„Die richtigen Daten zur richtigen Zeit am richtigen Ort“. 

Wie dies in der schnelleren und umfassenderen Informationsgesellschaft, die auch längst vor den internen Arbeitsabläufen in Ihrem Unternehmen keinen Halt macht, umgesetzt werden kann, zeigt Ihnen der BI-Dreiklang von inaligna.

Das Business Intelligence Ökosystem

Definieren Sie das für Ihre Unternehmenssituation passende Ökosystem. Bringen Sie Komplexität, Heterogenität und Zukunftssicherheit und Features in ein Gleichgewicht.

Achten Sie darauf, dass stets ihr Informationsbedarf und eine unterstützende Funktionalität die Treiber für Ihre Lösungen sind.

Wir beraten Sie unabhängig und fokussieren uns auf das Wesentliche. Betrachten wir exemplarisch drei Bereiche aus dem Ökosystem: Datenspeicherung, Architektur und Technologie.

Wir sind der Meinung, dass es zwei bis max. fünf Datenschichten in einer BI Architektur gibt, die sich sinnvoll nach einem eindeutigen anwendungs- oder verarbeitungsbezogenen Zweck unterscheiden lassen.  Und dies unabhängig davon, ob  momentan Begriffe wie Data Lake, ODS, Data Vault, ADWH oder Real Time Data Hub en vogue sind.

Für BI Architekturen werden verschiedene Ausprägungen diskutiert. Nennen Sie Ihre Architektur klassisch, hadoopesque oder hybrid. Es gibt BI Komponenten, die in Ihren Informationskontext gehören und notwendig sind. Wir verfügen über die Erfahrung, diese Komponenten zu einer stabilen und flexiblen Architektur zusammenzufügen.

Die Technologien, die Sie einsetzen, müssen in Ihrer IT Landschaft leistungsfähig, kompatibel und wartbar sein. Diskussionen über Appliances, best-of-breed sowie
in-memory oder No-SQL  Datenbanken werden schnell einmal philosophisch geführt. Wir helfen Ihnen die richtige Entscheidung faktenbasiert zu treffen.

Die Business Intelligence Services

Business Intelligence auf Basis einer service-orientierten Architektur wird schon einige Jahre diskutiert und praktiziert. Mit dem erwähnten BI Ökosystem und dem Ansatz eines übergreifenden Information Management, sollten die aufgestellten Prinzipien neu überdacht werden.

Eine konsequente Unterscheidung zwischen einem technischen und einem fachlichen Service ist notwendig. Services aus dem Information Management und der Business Intelligence unterscheiden sich nicht grundlegend von anderen IT Services, doch gilt zu beachten, dass sie mehrheitlich Zuliefer-Service oder auch anders formuliert, die Kern-Service in den Arbeitsabläufen des Unternehmens sind.

inaligna unterstützt Sie darin, dass Konzepte wie embedded BI und self-service BI Realität werden können.

Die Datenintegration für Business Intelligence

Nicht nur für das reine Business Intelligence, sondern für das komplette Information Management ist eine reife und durchdachte  Datenintegration die Grundlage. Eng verbunden mit der Datenintegration ist die Datenprofilierung, welche uns hilft, die Eigenarten der Daten über deren Verarbeitung in den Quellsystemen zu verstehen.

Die Datenintegration involviert die Disziplinen des Data Management und folgt ihren Prinzipien.

  • Sie bindet flexible neue Datenquellen an und bildet mit stabilen Integrationsroutinen die inhaltlichen Veränderungen innerhalb der Quellsysteme ab.
  • Sie standardisiert ohne die Charakteristika von Fachbereichen und Informationen zu ignorieren.
  • Sie skaliert über die geforderte Verfügbarkeit und Periodizität der Informationen und der Datenmenge.

 

Datenintegration ist dann erfolgreich, wenn Sie die benötigten Daten erkannt und Ihre Eigenarten verstanden haben. inaligna unterstützt Sie hier nicht nur in den Lösungen , sondern auch in der Daten- und Business Analyse.